Hardangervidda

Jan-Egil im Glück

So, nun stehen wir am Eingang zum Hardangervidda-Pass. Es ist 16:30h und ca. 10 km bergauf weht ein heftiger Sturm mit mehr als 120km/h laut Aussage des netten Mitarbeiters der Straßenwacht. Maurice* kommt aus Belgien und lebt seit 5 Jahren hier oben und mag seine neue Heimat. Nur diese Stürme und damit verbundenen laaaangen Arbeitstage mag er nicht. Die Trucker neben uns müssen auch warten, allerdings nicht so lange wie wir. Denn wir sind einfach nicht schwer genug und schauen dumm aus der Wäsche. Alle Fahrzeuge mit mit min. 7,5t dürfen fahren. Jan-Egil fährt los und wir kochen erstmal Kaffee. Danach studieren wir die 10 Gebote für das Kolonnefahren.

🐷

Wir harren der Dinge, die auf uns zu kommen und hoffen dass wir heute noch weiterfahren können.

Maurice* musste mit aufs Bild

*Name von der Redaktion geändert

Nachtrag: nun ist es 20:00h und wir haben die Nachricht erhalten, dass es im Konvoi mit einem vorausfahrenden Schneepflug über den Pass geht. Wir sind auf jeden Fall bereit. Klappspaten, Stirnlampen und zwei zusammen geknotete Starterkabel, die uns als Abschleppseil dienen sollen, liegen in unserer Fahrerkabine. So wie es der Norweger von uns Deutschen erwartet.😀 So passiert es und wir werden insgesamt 40km über den Pass eskortiert. Yippie!!!

Danke an die Mitarbeiter der Straßenwacht


Konvoi

Unser Nachtlager haben wir dann auf einem Parkplatz gleich neben einer Skiloipe in Geilo gefunden.

Parkplatz am nächsten Morgen


frisch gezogene Loipe


😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s